Ihre Browserversion ist veraltet. Wir empfehlen, Ihren Browser auf die neueste Version zu aktualisieren.

Der "Corona"-Teich 2020

Die Idee, einen kleinen Naturteich anzulegen hatte ich 2019 und startete damit, mit Zollstock, Zettel und Seil bewaffnet, 
im Garten einen dafür geeigneten Platz zu finden. Das war gar nicht so einfach angesichts der Tatsache, dass es auf unserem Grundstück so gut wie keine ebene Fläche gibt. Gesucht und gefunden, steckte ich das geplante Areal ab und begann im Oktober 2019 mit der schweißtreibenden Arbeit des Grabens. Mein, in England erworbener, Spaten hat es mir relativ leicht gemacht, ist er einfach sehr handlich, leicht und scharf.
 
Den Erdaushub habe ich hier und da im Garten verteilt, dabei zwei neue Beete angelegt und eine "Baumbank" um die Weide herum, die ich dann allerdings später bepflanzte, statt sie als Sitzplatz zu nutzen. Die Haselnussruten, die du hier auf den Fotos sehen kannst, habe ich im Februar von einem Nachbarn geschenkt bekommen und daraus eine kleine Umrandung geflochten.
siehe hier:

Die folgenden Bilder sollen das Werden des Teichs dokumentieren.
Leider habe ich es versäumt, ein Foto von der Teichfolie und dem Prozedere des Verlegens (mit vier Personen!)
zu machen.
Die Teichmulde habe ich ca. 5cm hoch mit Sand ausgefüllt und anschließend ein Teichvlies darübergelegt zum Schutz vor Wurzeln und kleinen Steinen. Die Teichfolie, eine EPDM -Folie, ließ sich trotz ihres großen Gewichts gut verlegen. Das später eingelassene Wasser stammt aus den Regentonnen und dem hiesigen Bach.
Teichpflanzen habe ich dann nach und nach eingesetzt und dabei nicht an Unterwasserpflanzen gespart, um Versteckmöglichkeiten für Molche, Frösche und co. zu schaffen und hoffentlich das Algenwachstum zu schwächen. Tatsächlich haben es fast alle Pflanzen überlebt und sich mittlerweile gut an die neue Situation angepasst. 

Um ein wenig Bewegung und Sauerstoff ins Wasser zu bringen, habe ich ein Loch in einen großen Stein gebohrt und den Schlauch der Solarteichpumpe durchgeführt. Et voila, fertig ist der Minibachlauf. Das Wasser sprudelt allerdings nur, wenn das Solarpanel Sonne tankt. 

Der Teich im Mai
Sowohl die Teichpflanzen, als auch die Randbepflanzung haben sich gut etabliert. Der Teich ist eine wahre Augenweide im Garten, und vor allem die Tiere profitieren enorm und der Bachlauf ist zu einem regelrechten Vogelspiel-und Badeplatz geworden.
Wir beobachten täglich viele unterschiedliche Vögel beim Baden und Trinken, und dank Wildtierkamera haben wir nun auch einen groben Überblick über das nächtliche Treiben am Teich: Igel, Mader, Fuchs und Waschbär trinken und halten sich nachts häufig am Teich auf. 
Schon kurz nach Fertigstellung des Teichs haben wir Molche und einen Frosch entdeckt und zahlreiche, schillernde Libellen. Genau das war ja die Idee des Teichs,  und somit hat er sich schon jetzt mehr als bezahlt gemacht. 

    

Cookie-Regelung

Diese Website verwendet Cookies, zum Speichern von Informationen auf Ihrem Computer.

Stimmen Sie dem zu?